Menü

Bild: Angler mit Kopfrute am Kanal

Der freundliche Angler, der mit einem Angelstuhl seelenruhig am Wasser sitzt und gebannt auf eine Pose oder seine Rutenspitze blickt, ist ein Anblick den wir alle kennen. Auffälig sind die meist sehr langen Ruten, sogenannte Stippruten. Stippruten sind aus leichtem Material gefertigt und werden vor allem zum Angeln von Friedfischen verwendet, jedoch können auch Raubfische damit gefangen werden. Stippruten werden meist zum Posenangeln unterhalb der Rutenspitze verwendet können aber auch zum Tippangeln verwendet werden, wobei ein leichter Köder als Flugnahrung kurzzeitig auf der Wasserfläche angeboten wird. Aber dazu später mehr.

Der Markt der Stippruten ist groß und wer die richtige Stipprute kaufen will, muss eine genaue Vorstellung haben, welche Eigenschaften die Rute in sich vereinen soll. Doch selbst wer sich informiert hat, wird viele passende Stippruten finden, jedoch nicht immer zum besten Preis. Der fishpipe Vergleich biete hier die Möglichkeit, die passenden Stippruten im Vergleich nebeneinander zu stellen und die bevorzugte Stipprute vergleichsweise günstiger zu bekommen, als ohne die fishpipe Seite. So kann man erst die richtige Stipprute finden und anschließend die Stipprute günstig kaufen.

Was sind Stippruten?

Bild: Stipprutenarten nebeneinander

Stippruten sind Friedfischruten mit Längen bis zu 15 Meter. Man unterscheidet hier die Stipprute ohne Ringe, die so genannte Kopfrute, und die Stipprute mit Ringen, die Bologneserute. Während Kopfruten unter der Rutenspitze gefischt werden, können Bologneseruten zum Beangeln weiter entfernter Angelspots ausgeworfen werden.

Die Kopfrute

Die häufigste Form der Kopfrute ist eine Stipprute mit Öse, bei der die Schnur mit einem eigenen Knoten an der Spitze befestigt wird. Daneben gibt es auch die Stipprute ohne Öse, bei der die Schnur über einer Plastikschlauch arretiert wird. Alternativ kann die Angelschnur zum Schutz der Schnur über einen Gummizug im Inneren der Rute befestigt sein. Die Länge der Schnur sollte dabei etwa drei viertel der Rutenlänge betragen. Meist wird der Köder an einer Posenmontage direkt unter der Rutenspitze angeboten. Die Schnur kann dabei recht kurz sein und ein Biss bereits durch kurzes Anheben der Rutenspitze pariert werden. Nach dem Biss wird die Rute aufgerichtet und die Montage aus dem Wasser gehoben. Der Fisch wird mit einem Kescher gelandet.

Das Angeln mit der Stipprute ist recht leicht zu erlernen und besonders effektiv, um viele Friedfische zu fangen. Je länger dabei die Rute ist, desto weiter draußen kann der Köder präsentiert werden und desto weiter kann der Angler vom Ufer entfernt sitzen. Hat ein Gewässer beispielsweise eine breit bewachsene Uferzone eignen sich lange Stippruten ideal um über diese hinweg zu angeln. Die Länge einer Stippruten Kopfrute ist also immer von der Gewässerstruktur und der Entfernung des Angelspots abhängig. Jedoch lassen sich viele längere Stippruten auch verkürzen. Hier können die Rutensegmente von hinten her abgenommen und beim Angeln auch wieder angefügt werden. So kann der Fisch auch trotz kurzer Hauptschnur gelandet werden.

Je nach Länge kann eine Stipprute 7m oder 8m betragen. Diese Ruten sind für das Ufernahe Angeln konzipiert und eignen sich zusätzlich als Stippruten für Kinder. Was längere Angeln angeht, so sind bei einer Stipprute 10 Meter und bei einer weiteren Stipprute 13m gängige Längen, um normale Gewässer zu beangeln. Diese Ruten sind meist leichter als ein Kilogramm, dies liegt an dem besonders leichten und doch robusten Material aus dem sie gefertigt werden. Die Maximallänge von Stippruten beträgt ca. 17,5 m. Diese Ruten sind circa ein Kilogramm schwer und lassen sich daher ebenfalls über einen großen Zeitraum fischen.

Tipp: Bei schweren Stipprute empfiehlt sich ein Stipprutenhalter, so kann die Rute in der richtigen Position bleiben ohne dass man sie ständig in der Hand halten muss.

Die beringte Stipprute

Eine beringte Stipprute (Bologneserute) wird meist mit einer Stationärrolle gefischt. Sie haben den Vorteil, dass die Kraft beim Drill über die Rutenringe auf die Rute verteilt werden kann. Dadurch lassen sich trotz feinen Tackles große Fische sicher drillen und landen. Je länger die beringte Stipprute ist, umso weiter kann der Köder ausgeworfen werden.

Griffmaterial

Bild: Griffe von Stippruten

Stippruten Angeln werden meist in der Hand gehalten beim Angeln und unterscheiden sich neben der Länge auch im Griffmaterial. Eine Steckrute wird meist ohne prominente Griffauflagen gefischt und die Oberfläche zum besseren Halt etwas aufgerauht oder anderweitig griffig gemacht.

Beringte Stippruten sind bei der fishpipe mit Korkgriff oder Duplon / EVA Auflage zu finden. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Korkgriffe brauchen mehr pflege als EVA Griffe, dafür sind sie wasserabweisender, trocknen schneller, sind griffiger aber auch auch schwerer zu reinigen. Jedoch vergilben sie auch nach einiger Zeit und können rissig werden. EVA (Duplon) Griffe sind hingegen günstiger und pflegeleichter. Allerdings greifen sie sich auch schneller ab und werden öfters als weniger edel wahrgenommen. Im Gegensatz zu Kork ist Duplon jedoch formbarer, so dass bei der fishpipe Duplon Ruten auch in ausgefallene Formen und Farben erhätlich sind.

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Grifftypen bei Stippruten

GriffmaterialVorteileNachteile
KorkWasserabweisendhoher Preis
schnell trocknendpflegeintensiv
beständigkann nachdunkeln
warmkann sich lösen
EVA / Duplonweichschnelle Abnutzung
günstigErscheinung
leicht zu reinigen
Formen- und Farbenvielfalt

Teleskop- und Steck Stippruten

Bild: Stipp: Teleskop- und Steckrute

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, ob die Stipprute teleskopierbar oder eine Steckrute ist. Wer Steck Stippruten sucht, kann bei der fishpipe mit Ausführungen bis zu 17,5 m auf deutlich längere Exemplare zurückgreifen. Bei der Teleskopvariante sind Längen bis 10 m erhätlich. Ein weiterer Vorteil der Steckrute ist ein stabilerer Blank und eine bessere Aktion. Hingegen hat die teleskopierbare Stipprute kurze Transportlängen, weit unterhalb denen einer Steck Stipprute, was sie zu guten Reiseruten macht. Beim Gewicht hingegen hat die Stipprute als Steckrute wieder die Nase vorn.

Vor- und Nachteile von Teleskop Stippruten gegenüber Steckruten

Bauweise der StippruteVorteileNachteile
Teleskoprutegeringes Packmaßschwer
schneller Auf- und Abbauschlechtere Aktion
Rute montiert Lagerfähiginstabil
Steckrutebessere Aktiongroßes Packmaß
leichte Bauweiselanger Auf- und Abbau
längere Ruten mit eneormer Stabilität möglich

Besonders lohnt sich das Stippen auf Schwarmfische. Diese sind häufig nah am Ufer und kommen in großer Zahl an dem gleichen Ort vor. Mit einer Stipprute kann man schnell und lange ein und dieselbe Stelle über einen Futterplatz oder Standplatz der Fische beangeln. Stippruten eignen sich aber auch, um größere Friedfische fange: Eine besondere Methode zum Forellenangeln ist das sogenannte Tippangeln, wo ein Insekt, eine Trockenfliege oder ähnliches an der freien Leine angeboten wird.

  • Plötze
  • Brasse
  • Ukeleien
  • Karpfen
  • Rotfeder
  • Barsche
  • Forellen

Jeder Zielfisch stellt andere Anforderungen an die Stippfischrute. Daher unterscheiden sich die Stippruten auch in ihrer Härte und Aktion. Wer es auf die kleinen Fische abgesehen hat der sollte eine Stipprute mit Spitzenaktion nutzen. Diese Ruten eignen sich für kleine Fische und erlauben beim Absinken der Pose einen schnellen Anhieb zu setzen. Bei kampfstarken Fischen hingegen muss die Stipprute im Blank nachgeben können. Hier eignet sich eine semiparabolische Stipprute. Wer mit einer Stipprute Kopfrute mit Spitzenaktion große Fische fangen möchte, sollte einen Gummizug montieren. Dieser wird an die Spitze der Rute montiert. Durch den Gummizug können Ausschläge des Fisches beim Drill abgefangen werden. Der Gummi im Gummizug dehnt sich bei einem solchen Ausschlag aus und federt so die Kraft auf das Tackle ab. Stippruten mit Gummizug können so ihre Spitzenaktion beibehalten und trotzdem auch große kampfstarke Fische drillen und landen.

Die besten Stippruten

Bild: Profi Stipprute

Die eine beste Stipprute gibt es demnach nicht. Die Eigenschafte einer Stipprute richten sich nach der Fischart und dem zu beangelnden Gewässer.

Eine Stipprute für große Fische, wie Brassen oder Karpfen, sollte semiparabolisch oder eine Stipprute mit Gummizug sein. Nur so können schweren Fische ohne Ausschlitzen gedrillt werden. Da die größeren Zielfische häufig etwas weiter vom Ufer entfernt stehen, sollten solche Stippruten auch länger sein und das Material stabiler. Aufgrund des Hebels und der langen Haltezeiten sollte die Rute zudem leicht sein. Stippruten aus Carbon erfüllen diese Eigenschaften und werden in verschiedenen Größen verkauft. Am beliebtesten sind die Stipprute Carbon 6m und 8m.

Wer mit seiner Stipprute kleine Fische angeln möchte, der kann diese mit einer kürzeren Stipprute in Ufernähe beangeln. Das Tackle sollte so fein wie möglich sein aber so stabil wie nötig.

Auch das Gewässer entscheidet über die Wahl der Stipprute. Hat das Gewässer eine ausgedehnte Ufervegetation oder ein unbefestigtes Ufer, so muss die Stipprute über die Vegetation oder das unwägbare Gelände hinweg reichen. Liegt der Futterplatz dabei in der Nähe des Ufers, reicht auch eine kurze Rute. Wichtig ist auch die Strömung. Beim stärkerer Strömung muss gegebenenfalls eine härtere Rutenspitze verwendet werden, um Pose und Köder an ort und Stelle zu halten.

Die eigene Kraft entscheidet über die Rute. Das Stippen ist ideal für Kinder um mit dem Angeln in Kontakt zu kommen, da es sehr leicht zu erlernen ist und schnell zu Fangerfolgen führt. Stippruten für Kinder sollten kurz und leicht sein. Lange Ruten sind für Kinder nur schwer auszuwerfen und zu handeln. Zudem sollte die Rute für kleine Friedfische konzipiert sein. Auch ältere Leute und solche, die weniger Kraft haben, sollten auf die richtige Länge und das richtige Gewicht achten, um lange Freude an der Stipprute zu haben.

Eine Stipprute kaufen – aber wo?

Bild: Stipprute oder Rutenwald mit Preisschild

Eine Stipprute kaufen ist keine leichte Sache. Jeder der einmal eine Stipprute günstig kaufen wollte wird festgestellt haben, dass die Auswahl groß ist und besonders wer Stippruten online kaufen möchte, fühlt sich häufig erdrückt von dort angebotenen Ruten. Wer die verschiedenen Stippruten vergleichen möchte, der finden auf der fishpipe Seite die unterschiedlichen Stippruten dank der übersichtlichen Menüführung schnell und zuverlässig. So ist es mit nur wenigen Klicks möglich, die besten Stippruten zu finden und günstig zu kaufen. Einfach die verschiedenen Angebote vergleichen, das passende Stipprute auswählen und sie dann zum günstigsten Preis kaufen.

Preislich lassen sich Stippruten in drei Qualitätsklassen unterteilen:

  1. Discounter
  2. Mittelklasse
  3. Profi

Die Discounter Stippruten sind günstig, weisen jedoch in ihrem Material und ihrer Verarbeitung nur geringe Qualität auf. Diese Stippruten sind meist als Teleskopruten in einem fertigen Stippruten Set zu kaufen und für den Angel Anfänger meist eine gute Stipprute. Kindern kann man diese Ruten getrost in die Hand geben. Eine solche Stipprute reicht meist aus, um erste Erfahrungen am Wasser zu sammeln. Die Mittelklasse Stipprute ist für erfahrene Hobbyangler wie gemacht. Diese Stippruten sind für Hobbyangler qualitativ ausreichend. Stippruten für Profi Stippangler bieten die beste Qualität. Dieser Ruten sind meist für einen dreistelligen Betrag zu haben.In diesem Budget kann man beispielsweise auch eine gute Stipprute mit Gummizug kaufen.

Unabhängig von der Kategorie lohnt sich der Blick in den fishpipe Vergleich. Hier finden sich auch immer wieder Stippruten Angebote. Die fishpipe bietet eine gute Marktübersicht und die Möglichkeit die eigenen Stippruten shoppen zu können, wann es gefällt.

So kann man schnelle die passende Stipprute kaufen – und das zum Schnäppchenpreis.