Menü

Zubereitung von Edelkrebsen – totgeglaubte Delikatesse

Inhalt

    Im Elsass mussten sich Hilfsarbeiter einst vertraglich dagegen wehren, nicht jeden Tag Flusskrebs serviert zu bekommen. Dagegen gelten die Krustentiere heute eher als Delikatesse. Selbstverständlich weil sie seltener geworden sind. Allerdings gelten sie in der bürgerlichen deutschen Küche eher als “exotisch”. Dabei sind sie äußerst schmackhaft und als einheimische Tierart sicher alles andere als exotisch. Zumal ist der Fang und die Zubereitung von Edelkrebsen nicht sonderlich kompliziert. Außerdem sind sie, angemessen befischt, eine wirklich nachhaltige Proteinquelle. In Sachen Ökobilanz schlägt sie Fleisch aus Massentierhaltung und Meeresfisch um Längen.

    Krebsfang im Rottachspeicher

    Flusskrebs

    Das sind mehr Gründe als genug, um das reichhaltige Vorkommen von Edelkrebsen im Rottachsee zu nutzen und ein großes Krebsessen zu veranstalten. Da sich das Moosbacher Gewässerufer bereits am Vortag als vielversprechend herausgestellt hat (siehe Teil 1), borgten wir uns fix zwei Krebsteller und gegen 18 Uhr ging es ab ans Wasser. Eine Plötze, die wir vom vorigen Angeltag aufbewahrt hatten, wurde nun in zwei Hälften geteilt und mit einem Messer etwas angeritzt. Derart bearbeitet befestigten wir die Hälften mit Kabelbinder in den Fanggeräten. Noch im letzten Tageslicht, etwa sechs bis acht Meter vom Ufer entfernt, haben wir die Krebsteller zu Wasser gelassen. Die Wassertiefe wird hier auf etwa 1 bis 1,5 Meter geschätzt.

    Wie erwartet waren bereits beim ersten Nachsehen beide Krebsteller randvoll mit den braunen Scherenrittern. Wir suchten uns die prächtigsten Exemplare heraus, bis unser Fanglimit erschöpft war, verpackten diese schnell in einer Kühlbox und ab ging es nach Hause.

    Heimische Delikatessen – Zubereitung von Edelkrebsen

    Dort angekommen heizten wir einen großen Topf Wasser auf. Die Geister scheiden sich teilweise an der Frage des waidgerechten Tötens von Krustentieren. Allgemein gilt jedoch das schnelle Einbringen in siedendes Wasser als waidgerechte Variante und ist gleichzeitig die beste Arte der Zubereitung von Edelkrebsen. Dabei sollte aber dringlichst darauf geachtet werden, dass das Wasser wirklich kocht. Um es durch die Krebse nicht zu sehr abzukühlen, sollten die Tiere nur einzeln nacheinander hineingegeben werden.

    Je nach Wunsch der Zubereitung stehen nun mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Wir entschieden uns dafür, die Krebse mit etwas Knoblauchsoße und Baguette zum Salat zu essen. Wir wollten sie also nach dem Garen nicht noch weiter verarbeiten. Daher wurden bereits in den Siedetopf einige Gewürze wie Lorbeerblätter, Nelken und Pfefferkörner gegeben. Möchte man das Krebsfleisch jedoch beispielsweise in einer Pasta Soße verarbeiten, so genügt es, das Fleisch erst nach dem Kochen und anschließenden Pulen zu würzen.

    Nachdem die Krebse alle wieder aus dem Topf geholt wurden, war bereits die charakteristische rote “Hummerfärbung” eingetreten. So konnten wir die Delikatessen letztendlich schon servieren. Der aufwändigste Teil folgte dann am Tisch und zwar im Anschluss an die Zubereitung von Edelkrebsen. Mit Scheren, Nussknackern und vielen Servietten bewaffnet, begann das große Knacken und Pulen. Die genießbaren Teile des Fleisches sitzen, wie beim Hummer, im Schwanz und in den Scheren. Letzteres ist leider nur bei wirklich großen Exemplaren ertragreich, dafür aber umso zarter und wirklich ein besonderer Genuss.

    Zubereitung von Edelkrebsen, Krebse gekocht, Flusskrebse

    Leckere Krebse – bereit zum Verzehr

    Krebs Varianten zu Tisch

    Wer unerfahrene oder empfindliche Krebsesser dabei hat, sollte vorher gewarnt sein. Das Pulen am Tisch ist oft eine große Sauerei. Wer dies vermeiden, jedoch nicht ganz verzichten möchte, dem sei die Verarbeitung bereits in der Küche im Anschluss an die Zubereitung von Edelkrebsen ans Herz gelegt. Viele Speisen lassen sich mit dem bereits freigelegten Flusskrebs-Fleisch wunderbar zubereiten. Dazu gehört beispielsweise ein Salat mit den Schwänzen von Flusskrebsen oder Pasta mit einer Flusskrebs-Sahne-Soße, um nur zwei delikate Möglichkeiten zu nennen. Weitere tolle Gerichte mit Flusskrebsfleisch und Inspirationen findet man auch im Internet. So sollte eigentlich jeder einen geeigneten Weg finden, wie er seine Flusskrebse zubereiten kann.

    Nach etwa einer Stunde abwechselndem Pulen und Essen sind wir satt, zufrieden und müde. Ein erfolgreicher Krebstag neigt sich dem Ende. Dank dem abendlichen Fang ist es inzwischen schon Nacht geworden. Der Abwasch muss auf morgen warten.

    Fotos: (1) Griesbaum (2) (3) Pixabay

    Fred
    Fred
    Fred ist seit Kindesbeinen an fasziniert von Unterwasserlebensräumen. Den in der Bundeshauptstadt wohnhaften Biologie Student verschlägt es mit seiner Spinnrute vor allem an die Spree und die vielen Brandenburger Seen. Dort sind garantiert keine Flossenträger vor ihm sicher.

    Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

    Klicken Sie auf einen Stern für die Bewertung

    Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

     

    Eine Antwort zu “Zubereitung von Edelkrebsen – totgeglaubte Delikatesse”

    1. Axel B. sagt:

      Hallo !

      Beide Berichte sind sehr nett und informativ geschrieben, gerne mehr davon !

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Preisvergleich

    Auch interessant

    Fang von Edelkrebsen – Scherenträger unter Wasser

    Der Fang von Edelkrebsen ist eine spannende Angelegenheit. Wissenschaftlich Astacus astacus genannt, ist der Edelkrebs der größte und auch häufigste ursprünglich heimische Flusskrebs. Obwohl er sehr anpassungsfähig ist und daher unterschiedliche Gewässertypen besiedelt, gilt er inzwischen als gefährdet. Mehr über den Edelkrebs und dessen Fang findet ihr hier.

    Einfluss der Harpunenfischerei auf das Verhalten von Fischen

    Wissenschaftler verschiedener Länder haben das Verhalten von Mittelmeerfischen hinsichtlich der Harpunenfischerei untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Fische recht genau erkennen, ob sie einem Harpunenfischer oder einem normalen Taucher gegenüberstehen. So passen sie Ihren Sicherheitsabstand und ihr Fluchtverhalten je nach Bedrohungslage an. Dies erschwert besonders Anfängern die Speerfischerei.

    NEWSLETTER ABONNIEREN

    Kostenlos bestellen und immer die besten Angebote & Veranstaltungen im Postfach haben.